23.06.2015

3. Rang beim Wettbewerb Zollhaus

HDPF landet beim offenen Projektwettbewerb für die Wohn- und Gewerbeüberbauung Zollhaus auf dem 3. Rang. Die Jury lobt insbesondere die städtebauliche Setzung mit starkem Wiedererkennungseffekt.

Auszug aus dem Jurybericht: "Das Projekt Babylon überzeugt durch eine eigenständige volumetrische Setzung mit starkem Wiedererkennungseffekt. Wie ein Schiff, das am Rande des Gleismeers anlegt, fügt sich der Baukörper in die Stadt. Die übergeordnete Figur gliedert sich in zwei Bauvolumen mit einem expressiven, geschossweise zurückgestuften Zwischenraum. Obschon die Baukörper die im Gestaltungsplan festgelegten Durchblicke teilweise verstellen, scheint dies dank dem Verzicht auf einen dritten Baukörper tolerierbar. Der zikkuratartige Aussenraum öffnet für die bestehenden Wohnlagen an Zoll- und Ackerstrasse weite Blicke auf das Gleisfeld. Dieser Zwischenraum – oder die hängenden Gärten – sind das Kernstück des Projekts. Über mehrere Stufen verteilt, wird der Aussenraum aktiv bewohnt und funktioniert als Begegnungs- und Aufenthaltsort für viele. Die Gliederung des gemeinschaftlichen Aussenraums zu mehreren Orten ist die Stärke des Projekts. Während die Terrassen einen teilweise verstärkten Bezug zu einzelnen Wohneinheiten aufweisen und dadurch individuell belebt werden, steht das Dach der Gemeinschaft zur Verfügung. Die verschiedenen Niveaus sind sowohl über einzelne Treppenhäuser als auch über ein System von Wendeltreppen erreichbar und miteinander verbunden."